PDFDruckenE-Mail

Spannende Wettbewerbe bei den Kinderleichtathletik Hallenteamwettbewerben in Gelnhausen

Aktualisiert (Dienstag, den 30. November 1999 um 00:00 Uhr) Geschrieben von: Administrator

Start eines Staffellaufs

Der Kinderleichtathletik-Hallenteamwettbewerb in den Gelnhäuser Großsporthallen zeigte wieder einmal, dass der Leichtathletikkreis Gelnhausen/Schlüchtern das Konzept der Kinderleichtathletik perfekt umgesetzt hat.

In den Altersklassen U10 und U12 traten geschlechtlich gemischte Mannschaften mit bis zu elf Kinder aus den verschiedenen Kreisvereinen in jeweils fünf Wettbewerben gegeneinander an. In beiden Altersklassen war der TV Salmünster am erfolgreichsten und stellte mit „Die wilden Neun" in der Altersklasse U10 und den „Salmünsterer Delfinen" in der Klasse U12 jeweils die Siegmannschaft.

In beiden Altersgruppen mussten die Mädchen und Jungen die 40-Meter-Hindernis-Sprintstaffel sowie die Weitsprungstaffel und das Basketballstoßen absolvieren.

In der Altersklasse U10 kamen noch der 40-Meter-Sprint sowie eine Wechselsprungbahn dazu.

„Die wilden Neun" setzen sich dabei sowohl im Stoßen, als auch bei den Wechselsprüngen an die Spitze und teilten sich Platz eins in der 40-Meter-Hindernis-Sprintstaffel mit den TVG Tigern vom TV Gelnhausen, den „gelben Adlern" von der DJK Freigericht und den „sportlichen Schlümpfen" vom TV Bad Orb. Diese siegten in der Weitsprungstaffel, im 40-Meter-Sprint lagen die TVG Tiger vorne. In jeder Disziplin wurden Siegpunkte verteilt, die Mannschaft mit den wenigsten Punkten gewann. Am Ende des Wettkampfs lagen die „Die wilden Neun" mit sieben Punkten vor den TVG Tigern, die auf 12 Siegpunkte kamen. Mit 13 Zählern platzierten sich die „sportlichen Schlümpfe" auf Rang drei. Dahinter folgten die „gelben Adler" von der DJK Freigericht, die TVG Löwen und die TVG Bären sowie die „gelben Hasen" von der DJK Freigericht und die „Rothrunners" vom TV Rothenbergen.

In der Altersklasse U12 gab es zusätzlich den 50-Meter-Sprint und den Scher-Hochsprung.

Die „Salmünsterer Delfine" setzten sich in drei Disziplinen, nämlich dem 50-Meter-Sprint, der Weitsprung-Staffel und dem Scher-Hochsprung alleine an die Spitze. Zwei Athleten übersprangen im Hochsprung zudem 1,15 Meter, was mit Abstand die besten Leistungen waren. In der 40-Meter-Hindernis-Sprintstaffel teilten sie sich Platz eins mit den „Gelben" vom TV Gelnhausen sowie den „Grashüpfern" von der DJK Freigericht. Im Stoßen setzte sich die „Gelben" deutlich an die Spitze.

Insgesamt kamen die „Salmünsterer Delfine" mit sieben Punkten auf den ersten Platz, Platz zwei teilten sich die „Gelben" vom TVG mit den „Grashüpfern" von der DJK Freigericht, die beide 12 Zählern erzielten. Die „Schlüchterner Pinguine" und „Wieselflink" vom TV Wächtersbach belegten Rang vier, die „Blauen" vom TVG wurde sechste, die „Laubfrösche" von der DJK Freigericht wurde siebte, die „Berglöwen", ein Zusammenschluss vom TV Lützelhausen und TV Rothenbergen achte.

Ablauf der einzelnen Wettbewerbe

50-Meter-Sprint: Alle Kinder einer Mannschaft starten aus dem Startblock und sprinten eine 50 Meter lange Strecke. Die Zeiten der besten sechs Kinder einer Mannschaft werden zu einer Gesamtzeit addiert.

40-Meter-Sprint: Die Kinder starten zweimal aus verschiedenen Lagen und auch hier werden die Zeiten der sechs besten Kinder addiert.

Scher-Hochsprung: Alle Kinder einer Mannschaft springen im Schersprung über die Latte auf eine Matte. Zuerst alle von einer Seite, dann von der anderen. Die Anfangshöhe liegt bei 80 Zentimetern, gesteigert wird um fünf Zentimeter. Wenn ein Kind bei einer Höhe reißt, ist es auf dieser Seite ausgeschieden. Für jede übersprungene Höhe gibt es einen Punkt. Die Punkte der besten sechs Kinder werden auch hier addiert.

40-Meter-Hindernis-Sprintstaffel: Es gilt dabei über Bananenkisten und an Bananenkisten vorbei zu laufen und ein Staffelholz zu übergeben.

Weitsprung-Staffel: Die Kinder laufen mit Anlauf auf ein Kastenoberteil zu und springen darauf einbeinig ab, um danach auf Gymnastikmatten beidbeinig zu landen und sogleich wieder beidbeinig in einen neben den Matten liegenden Fahrradreifen zu springen. Sobald ein Kind im Reifen gelandet ist, darf das nächste loslaufen. Für die gesprungenen Weiten innerhalb von drei Minuten gibt es Punkte, die abschließend addiert werden.

Basketballstoßen: Jedes Kind einer Mannschaft stößt insgesamt vier Mal einen Basketball in die Weite. Pro gestoßenem Meter gibt es einen Punkt. Die Punkte der besten sechs Kinder werden zu Gesamtergebnis addiert.

Wechselsprünge: Hier müssen die Kinder einen Parcours aus verschiedenfarbigen Reifen durchspringen, bei dem die Farbe eines Reifens anzeigte, welches Bein genommen werden muss. Es wird gestoppt, welche Mannschaft den Parcours am schnellsten durchspringt.

Quelle: Gelnhäuser Tageblatt